Stammtisch

Fahrerstammtisch

Die Bürgerbusfahrer und Bürgerbusfahrerinnen treffen sich jeden 3. Donnerstag im Monat im Cafe Nusch.

Interessenten sind herzlich eingeladen.

Der nächste ordentliche Fahrerstammtisch findet am 17. Oktober  2019 um 19:00 Uhr statt.

Wenn Engel(skirchener) reisen

 Engelskirchen, den 19.August 2019

Am 16. August war es wieder soweit: Der Bürgerbusverein Engelskirchen startete zu seinem Jahresausflug, diesmal in den Harz. 19 Fahrer mit Begleitung stiegen in den Bus und erlebten 3 wunderschöne, interessante und erlebnisreiche Tage.

Pause 2Nach dem schon traditionellen Sektfrühstück rund um eine Kabeltrommel auf dem Rastplatz Rhynern erreichte der Tross nach gut 6 stündiger Fahrt die alte Kaiserpfalz Quedlinburg. Dort wurde Quartier bezogen in einer alten Schnapsbrennerei, Quedlinburg 1inzwischen zu einem Spitzenhotel umfunktioniert.

Zum Entspannen blieb keine Zeit, denn gleich ging es los zu einer Stadtführung auf den Schlossberg und in die beeindruckende Altstadt, heute Unesco-Weltkulturerbe. Wir erfuhren, dass das über 100 Jahre alte Quedlinburg die Lieblingspfalz der deutschen Könige war, hier quasi der Geburtsort des späteren „Heiligen römischen Reichs Deutscher Nation“ anzusiedeln ist. König Heinrich I., Vater des späteren Kaisers Otto I. (Otto der Große) wurde hier als erster deutscher König gekrönt und erhielt seine Grablege.

Auch damals schon spielten Frauen eine bedeutende Rolle, Quedlinburg 2denn das hier angesiedelte reichsunmittelbare Damenstift bestimmte dank eigenem Grundbesitz und Einkünften die kirchliche sowie auch weltliche Geschichte der Stadt mit. Das führte sogar dazu, dass die korrekte Eindeckung der Dachziegel in Mönche und Nonnen durch die Äbtissinnen reglementiert wurde.

 

Brocken 3Am nächsten Tag stand das Highlight des Ausflugs auf dem Programm, die Fahrt mit der Brockenbahn von Wernigerode zum 1125 m hohen Bahnhof Brocken. Es war ein herrliches Erlebnis draußen auf den Wagon-Ständern die schnaufende Dampflok zu hören, zu sehen und zu riechen. Da störte es auch nicht, wenn der Qualm aus dem Schornstein schon mal die Sicht verdeckte oder sich der Ruß in den Haaren wiederfand.

  

 Brocken 10Traurig anzusehen war allerdings die Landschaft: Im Nationalpark Harz, den wir durchfuhren, sind flächendeckend die Fichten abgestorben. Borkenkäfer und Dürre haben hier ganze Arbeit verrichtet. Erschreckend, diesen Fichten-Friedhof zu erleben.

Gruppe 3 Oben auf dem Gipfel empfing uns neben starkem Wind die Sonne! Das ist durchschnittlich nur an 65 von 365 Tagen im Jahr so. Spätestens jetzt war klar: Wenn Engel (aus Engelskirchen) reisen, spielt auch der Wetter-Gott mit.

Hexe2

 

Mit Bahn und Bus zurück ins Tal, erwartete die Reiselustigen dann das nächste Highlight: Die Harzer Hexe Dolinda wirbelte in einem 2 stündigen Solo-Programm durch das Lokal, zeigte sich dabei äußerst gesangsfreudig und trinkfest. Ihre Trinksprüche beim Genuss des „Schierker Feuersteins“ waren großartig: Hier eine kleine Kostprobe: „Ich bin klein, mein Herz ist schmutzig, ich will schon wieder, ist das nicht putzig?“ Sie brachte den Verdutzten das „Unten- herum- Schunkeln“ bei und verzauberte damit nicht nur die Männer. Auch eine Wesens-Verwandte glaubte sie unter den Zuhörern und Mitsingenden erkannt zu haben!

 

Wernigerode3Am letzten Tag ging es nach dem Aus-Checken im Romantik-Hotel noch einmal nach Wernigerode. Dort stand die jetzt als „Stadtführerin verkleidete“ Hexe Dolinda am vereinbarten Treffpunkt und gab uns 2 Stunden lang einen Überblick über die Geschichte ihrer Heimatstadt, die in früheren Zeiten als „Ackerbürger-Stadt“ bezeichnet wurde. Imposant das „schiefe Haus“, ehemals eine Walkmühle, das einen Überstand von 1,20 Metern hat. Da kann der schiefe Turm von Pisa nur vor Neid erblassen!

Wernigerode2In Wernigerode ist noch die Magie vergangener Zeiten zu spüren, wobei der Genuss des im Ortsteil Hasserode produzierten, bekannten kühlen Gerstensafts unterstützend wirken kann. Vielleicht der schönste Bau ist das im 13. Jahrhundert erstellte Rathaus. Der Andrang für Trauungen ist hier so groß, dass laut Dolinda die Devise lauten muss: „Erst buchen, dann suchen“.

Nach einem gemeinsamen Foto vor dem Rathaus, ging es dann auf die Rücktour. Da war genügend Zeit, um das Erlebte noch einmal zu besprechen, so wie es auch an den beiden Abenden geschehen war, jeweils begleitet von kühlen Getränken.

Das Fazit, wie immer: Herzlichen Dank, lieber Hans, für die Arbeit. Wir freuen uns schon Alle auf das nächste Jahr, die nächste Tour.

Theo Boxberg

Bilder: W.Hess, Ully Hövel, Theo Boxberg

Die folgenden Bilder zum Vergrössern bitte anklicken!

Hansi Batke

Unser Fahrer Hansi Batke verstorben.

Engelskirchen, 28.Dezember 2018

Am 23.12.2018 verstarb unser Bürgerbusfahrer Hans-Walter (Hansi) Batke nach schwerer Krankheit.
Wir trauern um einen lieben Freund und Fahrerkollegen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok